Tipps für den Aufbau eines Grundbestandes

Das Leseförderprojekt „Die Bibliothek in der Kiste“ der LAG Schulbibliothek in Hessen e.V. wurde finanziell vom Hessischen Kultusministerium gefördert.

Nach 20 Jahren wurde es mit dem Ende des Schuljahres 2011/2012 beendet und hat in dieser Zeit ca. 50.000 Schülerinnen und Schüler erreicht.

Die thematischen Listen (von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II) stehen in Absprache mit dem zuständigen Referat im Kultusministerium zum Download bereit.

Die Bücher und Medien wurden immer wieder aktualisiert, doch ist anzumerken, dass aufgrund der Schnelllebigkeit des Buchmarktes die Literaturlisten nicht mehr auf dem aktuellen Stand sein können. Trotzdem können sie eine brauchbare Hilfe beim Bestandsaufbau in der Schulbibliothek darstellen.

Günther Brée – bis 2012 Projektleiter „Die Bibliothek in der Kiste“

Alle Listen als PDF-Version gezippt in einer Datei
Speichen Sie diese Datei auf dem Desktop Ihres Computers und entpacken Sie danach den kompletten Ordner. Anschließend können Sie sich die einzelnen Listen ansehen und ausdrucken.
alle-kisten.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 5.1 MB

Reichspogromnacht und Bücherverbrennung - 1938 und 1933

Hierzu bietet der erfahrene Rezitator, Gerd Berghofer, einen Vortrag für Erwachsene und Schüler an unter dem Titel
"Die Anderen" an. 

Inhalt: 
Nach einem kurzen historischen Abriss liegt der Schwerpunkt des Vortrages auf der Zeit ab dem Ende des 1. Weltkrieges bis zum Ende des Krieges. Berghofer zeigt, wie das Leben nebeneinander funktionierte, wie Juden in ihrer "Fremdheit" anerkannt waren, wie der Alltag der Juden aussah, er schildert Hochzeitszeremonien, den Zweck der Mikwe, den Sabbat, die "heilige Gesellschaft".Gleichzeitig aber spricht er über die Veränderungen in den 20er Jahren, die zunehmende Entrechtung, die Probleme, mit denen die Juden zu kämpfen hatten, bis sie schließlich vertrieben und vernichtet wurden. 
Anhand dieses plastische Beispiels aus einer fränkischen Landgemeinde wird deutlich, wie Nationalsozialismus im Kleinen - vor Ort - funktionierte.

Berghofer wird auch auf ein weiteres Geschehen eingehen, nämlich die Transporte nach Riga-Jungfernhof, nach Kowno, nach Izbica und Piaski und so einen weiteren Aspekt der Judenvernichtung im 3. Reich aufzeigen jenseits der großen Vernichtungslager.

Gerd Berghofer versteht es aus vielen Auftritten vor Schülern mit Rezitationsprogrammen zu oft schwierigen Themen, auch diesen Bereich deutscher Geschichte plastisch und nachvollziehbar zu schildern. 

Wir möchten Ihnen diesen Vortrag ans Herz legen und freuen uns über Ihr Interesse.
Gerne geben wir Ihnen nähere Informationen. Einstweilen finden Sie diese z.B. hier:
http://www.gerd-berghofer.de/BalladenCD.html

 

 

Gratis-Abonnement "Horch und Guck" für Schulbibliotheken

Gratisabo der Zeitschrift „Horch und Guck“:

Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung. Im Volksmund hieß die Stasi “Horch und Guck” – nach dem Zusammenbruch der DDR gründeten ehemalige Bürgerrechtler die gleichnamige Zeitschrift, die sich fortan mit der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit beschäftigte. Heute ist HORCH UND GUCK die einzige überregionale Geschichtszeitschrift, die sich auf das Thema “Aufarbeitung der SED-Diktatur” spezialisiert hat.
HORCH UND GUCK erscheint vierteljährlich mit wechselnden Themenschwerpunkten, u. a. waren dies Themen wie Medien, Recht und Gerechtigkeit, Mode, Schulkonflikte, Wirtschaft, Wehrdienst/NVA, Bausoldaten, Jugendopposition in der DDR, Sperrgebiet – Grenzfälle nach dem Mauerbau, Sozialistisch Lernen – Die Erziehungs- und Fürsorgediktatur in der DDR, Abgeschrieben im sozialen Märchenland – Armut in der DDR.


In jedem Heft gibt es außerdem Buchbesprechungen und die Diskussion aktueller Themen.
Die Redaktion bietet an, hessischen Schulbibliotheken, „Horch und Guck“ kostenlos zuzusenden. Wir haben versichert, dass die Zeitschrift in diesen Schulbibliotheken gelesen und im Unterricht genutzt wird.


Die Mailadresse: benn.roolf@horch-und-guck.info